yamaha-vmax

von in Cruiser / Chopper / Bobber, Rückrufaktionen, Yamaha mit 1729 Views

Yamaha VMAX Rückruf: Kontrollverlust des Motorrades möglich

Der Hersteller Yamaha Japan hat uns darüber informiert, dass es bei der Yamaha VMAX Typ RP211 unter Umständen zu einem unstabilen Leerlaufverhalten kommen kann, was sich im schlimmsten Fall so äußert, dass die Motordrehzahl, trotz geschlossener Drosselklappe, bei 3.000/min hängen bleibt. Dies kann zur Folge haben, dass der Fahrer, insbesondere z.B. bei engen Kurven oder beim Abbiegen, die Gewalt über sein Fahrzeug verliert.

Der Grund für das Problem sind zu hohe Widerstände im Kabelbaum zwischen den Sensoren und dem Steuergerät der Motorelektronik. Durch den zu großen Widerstand werden falsche Signale an das Steuergerät geleitet, welches dann das beschriebene Problem auslöst.

Da dies sicherheitsrelevant ist, hat sich der Importeur dazu entschlossen, eine kontrollierte Rückrufaktion durchzuführen.

Alle Besitzer der betroffenen Fahrzeuge werden gebeten, sich schnellstmöglich mit ihrem autorisierten YAMAHA-Vertragshändler in Verbindung zu setzen, um einen Werkstatt-Termin zu vereinbaren.

An allen Fahrzeugen, die sich innerhalb des oben genannten Fahrgestellnummern-Kreises befinden, wird ein Zusatzkabelbaum montiert, welcher den Defekt im Kabelbaum umgeht und somit das Problem eliminiert.

Betrifft:

YAMAHA VMAX Typ RP211

Fg.-Nr.: JYARP211000000301  bis  JYARP211000001027

Yamaha VMAX Rückruf: Kontrollverlust des Motorrades möglich

Quelle & Bild: Yamaha