Motorradversicherung Vergleich & Ratgeber

Motorradversicherung – Informationen & Ratgeber

Motorradversicherung Vergleich - Günstige Versicherung & RatgeberBei einer Motorradversicherung handelt es sich um eine Kfz-Versicherung, da der Begriff Kraftfahrzeug (Kfz) alle Fahrzeuge beinhaltet, die durch einen Motor betrieben werden und die nicht auf Schienen fahren. Um ein Motorrad für den Straßenverkehr anzumelden, muss der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung nachgewiesen werden. Die Haftpflichtversicherung wird durch den Halter des Fahrzeuges abgeschlossen.
Über eine Kfz-Haftpflichtversicherung, also die Motorradversicherung, ist das Motorrad somit versichert und darf im öffentlichen Verkehr bewegt werden (einen gültigen TÜV vorausgesetzt). Das bedeutet, dass Eigentümer, Halter und Fahrer des Motorrades nicht dieselbe Person sein müssen und trotzdem ein Versicherungsschutz besteht.

Haftpflichtversicherung für Motorräder ist Pflicht

Durch die Haftpflichtversicherung werden Schadensersatzansprüche dritter Personen beglichen, die durch den Gebrauch des Motorrades im Straßenverkehr entstanden sind. Schäden am Motorrad durch Fremdeinwirkung, die nicht durch einen Unfall verursacht wurden, werden durch die Teilkaskoversicherung abgedeckt. Schäden durch einen selbst verschuldeten Unfall übernimmt die Vollkaskoversicherung. Die Tarife der Versicherungsgesellschaften bei den jeweils gewählten Anbieter der Motorradversicherung weichen voneinander ab, sodass vor Abschluss der Versicherung immer ein Motorradversicherungsvergleich durchgeführt werden sollte, um den günstigsten Anbieter zu finden.

Ein Vergleich von Motorradversicherungen dauert nur rund drei Minuten. Das Angebot kann danach unverbindlich per E-Mail angefordert oder auf Wunsch auch gleich online beantragt werden.

Die Haftpflichtversicherung für Motorräder

Die Haftpflichtversicherung für Motorräder

Die Haftpflichtversicherung deckt Schäden ab, die andere Verkehrsteilnehmer erleiden, wenn der Motorradfahrer einen Unfall verursacht oder wenn es durch sein Verschulden zu einem Schaden kommt. Die Schadensersatzansprüche der Geschädigten werden durch die Kfz-Haftpflichtversicherung geprüft. Handelt es sich um nicht berechtigte Ansprüche, wehrt die Haftpflichtversicherung diese ab. Der Beitrag zur Haftpflichtversicherung für Motorräder berechnet sich nach dem Hubraum des Fahrzeugs sowie nach Schadensfreiheitsklassen bis zur Stufe SFK 10 und nach den verschiedenen Regionalklassen. Der Versicherungsschutz ist in ganz Europa gültig.

Teilkasko für Motorräder

Teilkasko für Motorräder

Die Teilkaskoversicherung für Motorräder übernimmt Schäden am Fahrzeug, die Halter, Eigentümer oder Fahrer nicht selbst verursacht haben. Dazu zählen zum Beispiel der Diebstahl des Motorrades oder von Fahrzeugteilen, die Nutzung durch eine unbefugte Person, Schäden durch Hagel, Sturm oder Blitzeinschlag, ein Zusammenstoß mit Haarwild, Schäden durch Marder, ein Feuerschaden, Schmorschäden an den Kabeln oder Glasbruch von Lampen und Blinkern. In der Teilkaskoversicherung wird, anders als bei der Haftpflichtversicherung und der Vollkaskoversicherung, keine Schadenfreiheitsklasse gewährt. Der Beitrag richtet sich nur nach der Kalkulation der Versicherungsgesellschaften, sodass über einen Motorradversicherungsvergleich der beste Tarif der Motorradversicherung ermittelt werden sollte.

Vollkasko für Motorräder

Vollkasko für Motorräder

Eine Vollkaskoversicherung ist ein erweiterter Versicherungsschutz der Teilkasko. Alle Schäden, die durch die Teilkaskoversicherung gedeckt sind, werden auch durch die Vollkaskoversicherung übernommen. Darüber hinaus zahlt die Vollkaskoversicherung auch die Kosten, die durch einen selbst verschuldeten Unfall sowie durch Vandalismus am Fahrzeug entstehen. Die Tarifhöhe für die Vollkaskoversicherung richtet sich unter anderem nach der eingeräumten Schadenfreiheitsklasse, die durch die Anzahl der Jahre bestimmt wird, die der Versicherte schadenfrei gefahren ist. Nach einem Unfall erfolgt die Senkung der Schadensfreiheitsklasse, wodurch sich der Beitrag erhöht.

Die Selbstbeteiligung bei Teilkasko und Vollkasko

Die Selbstbeteiligung bei Teilkasko und Vollkasko

Teilkasko und Vollkasko werden mit oder ohne Selbstbeteiligung angeboten. Bei einer Versicherung mit Selbstbeteiligung übernimmt die Versicherungsgesellschaft nicht den vollen Schaden, sondern sie zieht den Betrag der Selbstbeteiligung ab und zahlt nur die Differenz. Häufig werden 150,00 Euro bei einer Teilkaskoversicherung und zwischen 300,00 Euro und 1.000,00 Euro bei einer Vollkaskoversicherung als Selbstbeteiligung vereinbart. Für eine Kfz-Versicherung mit Selbstbeteiligung zahlt der Versicherungsnehmer eine geringere Prämie als für einen Vertrag ohne Selbstbeteiligung, bei dem dafür die Schäden in voller Höhe ersetzt werden.

Kostenloser Motorradversicherung Vergleich

Kostenloser Motorradversicherung VergleichDer Vergleich von Motorradversicherungen lohnt nicht allein nur um Geld zu sparen, auch unterscheiden sich die Leistungen der Versicherungen zum Teil deutlich. Unser Motorradversicherungsvergleich errechnet aus den eingegebenen Daten die günstigste Motorradversicherung der größten Gesellschaften und listet diese als Angebot auf. Der Sparvorteil durch den Vergleich der Tarife kann einer Ersparnis von bis zu 75% der Beitragsprämie entsprechen.

Bildnachweis: Honda,  Dave Dugdale / flickr.com