Wir nutzen Cookies und u.a. Google Analytics auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell und technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Internetseite zu verbessern und uns im Marketing zu unterstützen. Wir sind stets bemüht die Anzahl der Cookies auf ein Minimum zu reduzieren und bitte daher um ihre Unterstützung.

Gesichtserkennungssysteme in BMW-Motorrädern

Picture of the author
14 April 2023~3 Min Lesen
FOLGE UNS:
Picture of the author

Gesichtserkennungssysteme sind in unserer heutigen Welt weit verbreitet und werden bald auch im Motorradbereich eingesetzt.

Das Entsperren von Smartphones per Gesichterkennung oder Fingerabdruck hat sich in den letzten zehn Jahren zunehmend etabliert und wird durch immer weiterentwickelte Technologien auch sicherer. Doch stellt sich die Frage, ob man das Motorrad bedenkenlos geparkt stehen lassen würde, wenn dieselbe Technologie das einzige ist, was es davor schützt, entsperrt, gestartet und weggefahren zu werden.

Dies ist eine Frage, die sich bald viele Motorradfahrer stellen werden, denn BMW wird noch in diesem Jahr die neue Technologie namens iFace in einigen seiner Motorräder einführen. Das System wird in das TFT-Display integriert und verwendet zwei verschiedene Technologien, um das Motorrad zu entsperren und zu starten.

Die erste Methode nutzt eine Streifenprojektion, um eine 3D-Karte der Gesichtsmerkmale des Fahrers zu erstellen und wird verwendet, wenn kein Helm getragen wird. Dabei wird ein virtuelles Modell des Gesichts des Benutzers in drei Dimensionen erstellt, wobei die Tiefe und Kontur berücksichtigt werden. Wenn es Zeit für eine Fahrt ist, liest ein Infrarot-Scanner das Gesicht des potenziellen Fahrers – auch im Dunkeln. Wenn BMW iFace den Inhaber erkennt, gibt es das Lenkerschloss frei und schaltet die Zündung ein. Andernfalls kommt man nicht weit.

Sollte man sich nicht sicher sein, ob man jedes Mal das gleiche Gesicht hat, wenn man auf die BMW steigt, kann iFace auch die Iris und Hornhaut scannen und speichern. Dadurch kann das System sicherstellen, dass man selbst der Fahrer ist, auch wenn man den Helm auf hat. Um getönte Visiere, Sonnenbrillen und Kontaktlinsen zu umgehen, ist das System mit einem Polarisationsfilter ausgestattet, der es ermöglicht, dunkel gefärbte Visiere und Kunststoffe zu durchschauen, um die Augen des Fahrers zu erkennen. Da sowohl das erwähnte System mit als auch ohne Helm Infrarot nutzt, wird das Gesichtserkennungssystem unter allen Lichtverhältnissen, sogar bei vollständiger Dunkelheit, funktionieren.

Das BMW-System kann auch so eingerichtet werden, dass Benachrichtigungen an den Fahrer gesendet werden, um ihn zu informieren, wenn jemand versucht, das Motorrad zu starten. Das System wird auf einer Motorradausstellung im Herbst 2023 der Öffentlichkeit vorgestellt und wird auf BMW-Boxer-Modellen debütieren.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar