Yamaha_XT1200Z_2010

von in Adventure / Reiseenduro, Yamaha, Zubehör mit 5270 Views

Yamaha XT1200Z Super Ténéré Werkszubehör

Yamaha bietet für sein neues Rund-um-die-Welt Motorrad XT1200Z Super Ténéré, ein umfangreiches Zubehörprogramm an. Der Reisende findet darunter unter anderem ein robustes Kofferset samt Topcase, Zusatzscheinwerfer, Tankrucksack, Heizgriffe und vieles mehr. Neben den Bildern, sowie einer PDF Preisliste, liefern wir an dieser Stelle den offiziellen Pressetext von Yamaha zur XT1200Z.

Los gehts: Die Super Ténéré ist ein Motorrad, das seinen Fahrer überall hin bringt – robust und zuverlässig auf jedem Terrain, nicht zuletzt dank Speichenrädern, großer Bodenfreiheit und stabilem Motorschutz. Das gesamte Design wurde darauf ausgelegt, den Massenschwerpunkt des Motorrads niedrig und zentral anzuordnen. Das sorgt für eine perfekte Balance und für ein leichtes, agiles Handling in allen Geschwindigkeitsbereichen. Bei der Bremsanlage handelt es sich um eine intelligente Kombi-Bremse mit ABS-Unterstützung.

Auf ins Abenteuer, die Yamaha XT1200Z

Der völlig neue 1199 ccm 2 Zylinder-Reihenmotor liefert hohe Motorleistung und entwickelt mühelos ein kräftiges Drehmoment. Dabei ist das Aggregat äußerst schlank und kompakt. Dank einem 3-fach Modus für die Traktionskontrolle kann der Fahrer je nach den Gegebenheiten bzw. seinen persönlichen Vorlieben die Traktion bestimmen. Das Traktionskontrollsystem wurde langen und intensiven Tests unterzogen, um die Funktion unter allen Bedingungen und Einsatzzwecken sicherzustellen.

Yamaha XT1200Z Super Tenere 2010 (1)

1199 ccm 2 Zylinder-Reihenmotor mit 270 Grad Kurbelwelle

Der Motor definiert das Fahrerlebnis eines jeden Motorrads. Die Super Ténéré hat ein extrem breites Einsatzspektrum, das auch transkontinentale Reisen mit einschließt. Ein solches Motorrad braucht einen vielseitigen, leistungsstarken Motor, der alles kann.

Das Herz der Super Ténéré ist ein flüssigkeitsgekühlter 2-Zylinder-4-Takt-DOHC-Reihenmotor mit elektronischer Benzineinspritzung und Doppelzündung. Sein Hubraum beträgt 1199 ccm und seine kraftvollen 81 kW (110PS), die er bei 7.250/min entwickelt, sorgen für schnelle Beschleunigung und hohen Topspeed. Sein kräftiges Drehmoment spielt nicht nur beim Cruisen und mühelosen Überholvorgängen seine Stärken aus. Durch sein Bohrungs-/Hubverhältnis von 98 mm zu 79,5 mm ergibt sich eine optimale Kombination aus Drehfreudigkeit, niedrigen rotierenden Massen und kompakten Motorabmessungen.

Yamaha XT1200Z Super Tenere 2010 (21)

Der Motor arbeitet mit einer 270° Kurbelwelle, die Zündung erfolgt bei 270° und bei 450°. Der 90°-Versatz zwischen den beiden Kurbelwangen neutralisiert den Effekt der Massenträgheit der beiden Schmiedekolben. In der Sprache der Ingenieure würde es heißen, „das Konzept vermittelt das Gefühl, dass das gesamte Drehmoment dem Drehmoment aus dem Verbrennungstakt entspricht.“ In der Sprache des Fahrers heißt das, „die Verbindung von Gasgriff und Hinterrad fühlt sich sehr direkt und linear an.“ Im Fahrerlebnis bedeutet das eine hohe Präzision im Ansprechverhalten und ein gutes Gefühl der Sicherheit.

2-achsige Ausgleichswellen reduzieren die Vibrationen auf ein Minimum, die vordere treibt gleichzeitig die Wasser- und die Ölpumpe an. Die Motorschmierung erfolgt nach dem Trockensumpf-Prinzip – der Öltank befindet sich im Kurbelgehäuse. Dadurch konnte der Motor auch vertikal sehr kompakt gehalten werden, was wiederum ermöglichte, ihn weit unten im Rahmen zu platzieren – ein wichtiger Beitrag für einen niedrigen Massenschwerpunkt des Motorrades. Außerdem werden die Lenkeigenschaften und das Handling dadurch positiv beeinflusst. Die Bodenfreiheit beträgt beachtliche 205 mm.

Das Auspuffsystem arbeitet nach dem 2-in-1-Prinzip mit 2-stufigem Expansionssystem und einem kurzen Schalldämpfer, der einen vertikal elliptischen Querschnitt hat. Der Katalysator befindet sich dort, wo sich die beiden Krümmer treffen. Zwei Lambda-Sonden steuern die Abgasreinigung.

YCC-T mit Traktionskontrolle

Wie einige andere Modelle aus dem High Tech Segment von Yamaha hat auch die Super Ténéré die elektronische Drosselklappensteuerung YCC-T (Yamaha Chip Controlled Throttle System). Dabei wird die Drosselklappenstellung elektronisch überwacht, und das jede Tausendstel Sekunde. Das YCC-T System führt eine ganze Reihe von Berechungen durch, die dann den jeweiligen Öffnungsgrad der Drosselklappen und die Menge der Einlassluft bestimmen. Das Ansprechverhalten ist dadurch sehr präzise und direkt und sorgt für hohe Effizienz und wirtschaftlichen Umgang mit dem Kraftstoff.

Zur Bestimmung der Super Ténéré zählt auch der Einsatz im Gelände, und hier findet man die unterschiedlichsten Bodenverhältnisse vor. In Anlehnung an Technologien, die für unser MotoGP-Rennmotorrad YZF-M1 entwickelt wurden, hat die Super Ténéré auch eine Traktionskontrolle. Hierbei ermitteln Kontrollmodule die Drehgeschwindigkeit von Vorder- und Hinterrad und errechnen daraus, ob das Hinterrad Traktion verliert. In diesem Fall verändert das System den Zündzeitpunkt, die Benzineinspritzung und das YCC-T und optimieren dadurch den Vortrieb des Hinterrades.

Yamaha XT1200Z Super Tenere 2010 (26)

Die Traktionskontrolle ist 3-stufig: „TCS1“ ist der Standard-Modus, in dem das System interveniert, wann immer das Hinterrad beginnt, durchzudrehen. Im „TCS2“ Modus greift das System zwar ein, aber in verminderter Form und lässt einen ambitionierteren Fahrstil mit leichten Slides zu. Im dritten Modus wird das System komplett deaktiviert.

Zusätzlich zur Traktionskontrolle hat die Super Ténéré den sogenannten Yamaha D-MODE, ein System, das die Auswahl von zwei unterschiedlichen Motorkennfeldern bietet – den S (Sport)-Modus mit einem sehr direkten Ansprechverhalten des Motors, der sich für extrem sportliches Fahren anbietet und den T (Touring)-Modus, der eine etwas gemäßigtere, weichere Leistungsentfaltung bietet. Eine der beiden Leistungscharakteristiken passt garantiert in allen Lebenslagen und Fahrsituationen.