yamaha_XT1200Z

von in Reise, Yamaha mit 812 Views

Yamaha „Ride for Life 2010“ – mit fünf XT1200Z durch Nordafrika

„Riders for Health“ und Yamaha organisieren zusammen den „Super Ténéré Ride for Life 2010“ zur Unterstützung der Mitarbeiter des Gesundheitswesens in Afrika. Diese brauchen für ihren tagtäglichen Einsatz vor Ort robuste und zuverlässige Transportmittel, damit sie ihre unschätzbare Arbeit auch in den schwer erreichbaren Regionen Afrikas leisten können.

Eine Gruppe aus Paris-Dakar-Veteranen, Journalisten und fünf weiteren ausgewählten Personen haben die Aufgabe, die „Super Ténéré“-Motorräder sicher von Paris nach Lissabon und weiter nach Marokko zu bringen. Am Ende der Tour spenden Yamaha und sein Partnernetzwerk fünf Yamaha XT1200Z Super Ténéré sowie ein Paket unentbehrlicher Ersatzteile an „Riders for Health„. Damit ist für drei Jahre der reibungslose Betrieb unter den rauen Bedingungen Afrikas gewährleistet.

„Riders for Health“ hat beschlossen, die fünf Super Ténérés in der östlichen Provinz Sambias einzusetzen. Die Motorräder werden es den Mitarbeitern von „Riders for Health“ ermöglichen, die medizinische Versorgung auch in ländlichen Regionen zu verbessern und unter anderem Krankheiten wie HIV/AIDS und Tuberkulose frühzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln. „Riders for Health“ wird fünf Motorrad-Kuriere beschäftigen, deren Aufgabe es ist, Blutproben schnell zu transportieren. Im weiteren Verlauf des Jahres wird die Organisation weitere fünf professionelle Kuriere und 15 Mitarbeiter des Gesundheitswesens einsetzen, um für die örtliche Bevölkerung eine medizinische Grundversorgung sicherzustellen.

Yamaha XT1200Z Super Tenere 2010 (26)

Super Ténéré Ride for Life 2010 Tour beginnt in Paris

Am 4. Mai wird die Aktion in Paris unter Mitwirkung von Yamaha-Persönlichkeiten der Rallye Paris – Dakar gestartet. Die Dakar-Legenden werden begleitet von Journalisten und Mitarbeitern der Yamaha Importeure aus ganz Europa. Sie werden die fünf Super Ténérés über Toulouse und Madrid bis ins nach Lissabon (Portugal) fahren. Dort übernehmen dann einige selektierte Kunden die Weiterfahrt. Zusammen mit Helder Rodriguez – der Nummer 4 bei der Dakar Rallye 2010 – fahren sie von der portugiesischen Hauptstadt bis zur nordafrikanischen Küste. Der Weg führt sie durch die außergewöhnliche, schroffe Landschaft des Atlasgebirges bis zum Endziel, der exotischen Stadt Marrakesch.

Am 17. Mai werden Mitarbeiter aus der Yamaha Organisation dann in Marrakesch die 5 XT1200Z Super Ténérés der humanitären Organisation „Riders for Health“ übergeben.

Arno Sunnotel, Manager Yamaha Motor Europe:

“Yamaha ist stolz darauf, die unschätzbare Arbeit von „Riders for Health“ zu unterstützen. Wir hoffen, dass unsere XT1200Z Super Ténérés dazu beitragen, vielen Menschen zu helfen, die heute nicht auf die Medikamente zugreifen können, die sie so dringend brauchen, um gesund zu bleiben.”

Riders for Health

Dank „Riders for Health“ können die Mitarbeiter des Gesundheitswesens in Afrika stets ein Fahrzeug nutzen, welches sie überall hinbringt und das auch bei widrigsten Bedingungen. Die Mitarbeiter des Gesundheitswesens werden speziell geschult, ihr Fahrzeug sicher zu fahren und es auch täglich zu überprüfen. So können sie zuverlässig eine medizinische Versorgung auch in den entlegendsten Regionen sicherstellen. Die Programme zur regelmäßigen Wartung wurden durch erfahrene Yamaha Techniker entwickelt. Außerdem stammen alle Mitarbeiter der „Riders for Health“-Programme aus der jeweiligen Region. So entsteht für die medizinische Versorgung in Afrika ein praktischer und vor allem auch nachhaltiger Ansatz.

”Wir sind sehr erfreut, dass Yamaha Motor Europe mit dieser Aktion dazu beiträgt, unsere Arbeit in Afrika zu unterstützen. Dies ist ein weiteres tolles Beispiel für das Zusammenwirken der Motorradgemeinde, mit dem Ziel, einigen der ärmsten und hilfsbedürftigsten Menschen zu helfen. Unsere Organisation sorgt dafür, dass diese Menschen eine grundlegende medizinische Versorgung erhalten, die für die entwickelte Welt selbstverständlich ist. Die Motorräder werden unsere Arbeit in Sambia sehr erleichtern. Wir sind allen dankbar, die das ermöglicht haben”, sagte Andrea Coleman, CEO von „Riders for Health“.

Und so können sich Kunden für die Teilnahme bewerben und am Ende einer der fünf Fahrer für das letzte Stück der Etappe werden :

Ab dem 31. März kann sich jeder zur Teilnahme auf der speziellen Website registrieren lassen. Die Teilnehmer werden nach ihren Fahr-Erfahrungen und ihrer Motivation, an dieser Veranstaltung mitzuwirken, ausgewählt. In einem Fünfer-Team sollen sie die Motorräder sicher nach Marrakesch (Marokko) bringen.

Die Website super-tenere.com wird täglich mit den neuesten Informationen über die Reise aktualisiert. Die Öffentlichkeit kann die Tour Super Ténéré Ride for Life 2010 auch über Twitter und Facebook verfolgen.

Tour Super Ténéré Ride for Life 2010 besteht aus vier Teilen

Paris – Toulouse

Sie beginnt am 4. Mai 2010 in Paris, am symbolträchtigen Eiffel-Turm, dem ursprünglichen Startplatz der Paris-Dakar-Rallye. Hier werden die Yamaha-Paris-Dakar-Größen die Reise einläuten und durch die atemberaubenden Berge und Plateaus des Zentralmassivs nach Toulouse fahren.

Toulouse – Madrid

Von Toulouse aus schlängeln sich die Fahrer dann durch die Pyrenäen in die Monegros-Wüste, danach gen Süden durch Mittelspanien und weiter nach Alcala de Henares – der Geburtsstätte der modernen spanischen Sprache.

Madrid – Lissabon

Nun verlassen die Fahrer Alcala de Henares und passieren die imposante Landschaft der Extremadura, über die Sierra da Estrela und gen Lissabon – ein weiterer historischer Punkt auf der Strecke der Dakar-Rallye.

Die Fahrt der Kunden

Hier beginnt in diesem Abenteuer die Rolle der Kunden mit einem offiziellen Mittagessen zum Start am 12. Mai. In einem Fünfer-Team werden sie die Motorräder sicher nach Marrakesch (Marokko) bringen.

  1. Tag 1 – Donnerstag, 13. Mai: Lissabon – Jerez, Spanien
    Die ‘Ride for Life’-Gruppe macht sich auf den Weg durch die Straßen Lissabons in Richtung sonnigem Andalusien. Am Ende des Tages werden sie Jerez de la Frontera erreichen, die fünftgrößte Stadt Andalusiens und Heimat des beeindruckenden Circuito de Jerez, wo alljährlich das berühmte Jerez MotoGP-Rennen stattfindet.
  2. Tag 2 – Freitag, 14. Mai: Jerez – Ceuta – Fes, Marokko
    Nach einer kurzen Fahrt am Morgen erreicht die Gruppe Algeciras. Hier geht es auf die Fähre nach Ceuta, Marokko. Weiter geht die Reise Richtung Süden bis Fes, eine ehemalige Hauptstadt Marokkos und heute eine Stätte des UNESCO-Welt-Kulturerbes.
  3. Tag 3 – Samstag, 15. Mai: Fes – Merzouga, Marokko
    Die Fahrer lassen Fes hinter sich und passieren die außergewöhnliche, schroffe Schönheit des Atlasgebirges auf dem Weg zum Endziel: Merzouga, dem Tor zur Sahara.
  4. Tag 4 – Sonntag, 16. Mai: Merzouga – Ouarzazate, Marokko
    Von Merzouga aus geht es weiter zur Stadt Ouarzazate im Süden Zentral-Marokkos
  5. Tag 5 – Montag, 17. Mai: Ouarzazate – Marrakesch
    Eine lockere Fahrt am Morgen zur Trend-Stadt Marrakesch, auch “Rote Stadt” genannt. Offizielle Übergabe der 5 „Super Ténéré“-Motorräder an „Riders for Health“.
    Dienstag, 18. Mai – Heimreise

Yamaha XT1200Z Super Ténéré Galerie

Quelle & Bilder: Yamaha