triumph-2010

von in Triumph mit 6932 Views

Triumph Motorräder 2010 vorgestellt

Triumph Rocket III Roadster 2010

Fünf Jahre nach Markteinführung der ersten Aufsehen erregenden Rocket III kommt eine garstigere Version des kultigen Klassikers: Die Rocket III Roadster. Wie der Name schon vermuten lässt, wendet sich die Rocket III Roadster vom ursprünglich cruiserorientierten Styling ab und setzt mit mittig platzierten Fußrasten und schwarzem Finish stärkere Akzente in Richtung Streetfighter. Doch die Basis, die aus der Rocket III einen Kult gemacht hat, wurde nicht verwässert: Die enorme physische Präsenz, das überraschend präzise Handling und der brüllende 2.294-Kubikzentimeter-Dreizylinder.

Heraus gekommen ist ein Motorrad mit einem wahrhaft einzigartigen Fahrerlebnis – so unvergleichlich, dass jeder Motorradfahrer, der etwas auf sich hält, dieses Gefühl einmal im Zweiradleben gespürt haben muss.

Triumph Rocket 3 Road 2010 (3)

Die in zwei finsteren schwarzen Farboptionen erhältliche Rocket III Roadster kommt mit der mächtigsten Version des kultigen Rocket III-Dreizylindermotors: Schon in der Höchstleistung übertrifft der neue Antrieb die auslaufende Rocket III mit nun 148 PS, doch beim Drehmoment legt der riesige Triple gleich 15 Prozent auf schier unglaubliche 221 Newtonmeter zu.

Das fortschrittliche Triumph-ABS gehört standardmäßig zur guten Ausstattung der Rocket III Roadster und ist damit das erste Antiblockiersystem bei einer Rocket III überhaupt. Hinzu kommen zahlreiche ergonomische Optimierungen und qualitative Verbesserungen gegenüber der Rocket III.

Triumph Rocket 3 Road 2010 (2)

Mit der neuen Ergonomie ergibt sich auf der Rocket III Roadster ein gänzlich anderes Fahrgefühl als bei ihren Vorgängerinnen. Die neuen Fußrasten liegen weiter hinten, tiefer unten und mehr nach innen als bei der Rocket III, was eine kommode Fahrerhaltung beschert, die Nicht-Cruiserfahrern entgegen kommt. Auf dem neuen eleganten Polster sitzt der Fahrer höher und weiter vorn orientiert für eine entspannte, natürliche Beinhaltung, zudem sitzt er näher am Lenker. Nicht zuletzt diese bessere Integration des Fahrers lässt die Roadster leichter durch die Kurven gehen als jede andere Rocket III.

Triumph Rocket 3 Road 2010 (1)

Die neue Abstimmung der hinteren Federbeine beschert nicht nur mehr Fahrkomfort, sie trägt auch zu einer besseren Straßenlage als bei der Rocket III bei. Dabei zeigen sich viele Bauteile wie beispielsweise die Federn in schwarzem Finish, wodurch das neue “Bad boy”-Image verstärkt wird. Neue Schalldämpfer, auf jeder Seite einer, sorgen nicht nur für den letzten optischen Schliff und bassigen, vollen Sound, sie optimieren darüber hinaus die Leistungs- und Drehmomentabgabe.

Erhältlich in Matt Black und Metallic Phantom Black.

Triumph Rocket III Touring 2010

Mit ihrer ungewöhnlichen Kombination aus klassischem Tourencruiser-Stil und der Urgewalt des mächtigsten Motors der Welt ist die Rocket III Touring für diejenigen gemacht, die nach echten Langstreckenqualitäten suchen.

Zwar ist die Rocket III Touring mit dem gleichen exklusiven Antrieb wie die Rocket III versehen, doch ihre hohe Eigenständigkeit weist sie als vollkommen anderes Modell aus: Die Rocket III Touring wurde von Anfang an dahin entwickelt, lange Distanzen mühelos zu überbrücken. Tatsächlich haben Rocket III und Rocket III Touring nur zwei Bauteile gemein: Das Hecklicht und die Rückspiegel!

Triumph Rocket 3 Touring 2010 (1)

Der turbinenartige Reihendreizylinder, speziell auf ideales Cruisen ausgelegt, erlöst mit Kraftstoffeinspritzung und Vierventiltechnik aus gigantischen 2294 cm3 Hubraum eindrucksvolle 209 Newtonmeter Drehmoment schon bei niedrigen 2000 Kurbelwellenumdrehungen, die für müheloses Beschleunigen unter allen Bedingungen stehen. Um die Kraftübertragung ans Hinterrad kümmert sich ein wartungsarmer Kardanantrieb.

Triumph Rocket 3 Touring 2010 (2)

Für ein solch großes Motorrad überrascht das unkomplizierte Handling, das die Rocket III Touring dank des niedrigen Gesamtschwerpunkts an den Tag legt. 16-Zoll-Räder und ein dicker 180er Hinterreifen sorgen zusammen mit den fein abgestimmten Federelementen für eine satte Straßenlage und ein Vertrauen erweckendes Fahrverhalten. Fahrer- wie Beifahrerkomfort stehen bei einem Touringbike naturgemäß im Fokus, deshalb sorgt die Sitzbank der Rocket III Touring für eine luxuriöse Unterbringung der gesamten Besatzung. Zwei Polsterlagen unterschiedlicher Dichte erhöhen den Sitzkomfort, beim Beifahrer sorgt ein Gelkissen dafür, dass sich die Rocket III Touring nach 500 Kilometern Fahrt noch genau so komfortabel anfühlt wie beim Start. Serienmäßig ist die Triumph Rocket III Touring mit einer mittelhohen Scheibe und Schnellverschluss ausgerüstet, auch die schnell demontierbaren 36-Liter-Hartschalenkoffer in Fahrzeugfarbe gehören zur Grundausstattung.

Triumph Rocket 3 Touring 2010 (3)

Zusammen mit den Trittbrettern und einem formschönen Tank-Instrument macht die dicke, polierte Gabel den massiven Auftritt der Rocket III Touring aus. Angesichts fast 70 speziell entwickelter Zubehörteile ergeben sich für die Rocket III Touring fast endlose Möglichkeiten der Individualisierung.

Im nächsten Jahr gibt es die Rocket III Touring in den drei Farboptionen Jet Black, Eclipse Blue mit Azure Blue und Jet Black mit New England White.