NIGHT of the JUMPs Graz - Bizouard Melero Izzo

von in Rennsport mit 2358 Views

NIGHT of the JUMPs – Melero gewinnt in Graz

Graz, 25. Januar 2014: Nur eine Woche nach dem Saisonauftakt in Linz trafen sich die Freestyle Motocross Sportler der NIGHT of the JUMPs bereits zum nächsten Streich. Diesmal lieferte die Stadthalle in Graz den Playground für die dritte Runde der Freestyle MX European Championship. Nach zwei Siegen zum Saisonstart wollte Libor Podmol seine Führung ausbauen, während die anderen ihn von der Spitze des EM-Rankings stoßen wollten.

Podmols ärgster Widersacher schoss sich allerdings schon im Training aus dem Rennen. Dieses Mal erwies sich für Petr Pilat die Kickerrampe als Killerrampe, so dass er passen musste. Dafür legte Geburtstagskind Maikel Melero bereits in der Qualifikation wie die Feuerwehr los und zog schon hier den Doublegrab Flip. Das bugsierte ihn auf den ersten Platz der Vorrunde.

NIGHT of the JUMPs/Freestyle MX European Championship Graz

Unglaubliches leistete der 16-Jährige Red Bull Pilot Luc Ackermann. Der Deutsche, der letzte Woche noch in Linz stürzte, fuhr mit einem spektakulären Qualifikationsrun ins Finale. Damit ist er der jüngste Fahrer aller Zeiten, der es je in die Endrunde der NIGHT of the JUMPs schaffte.

Der erst 16-Jährige Red Bull Pilot Luc Ackermann

Der erst 16-Jährige Red Bull Pilot Luc Ackermann

Mit Libor Podmol (CZE), Remi Bizouard (FRA) und Brice Izzo (FRA) zogen die weiteren EM-Favoriten ins Finale. Das Finalfeld wurde von Jeremy Rouanet komplettiert, der wie Luc zum ersten Mal das Finale erreichte. Für den Australier Joel Brown war aufgrund eines verpatzten Double-up Sprunges schon nach der Vorrunde Schluss.

Remi Bizouard aus Frankreich

Remi Bizouard aus Frankreich

Im Maxxis Highest Air kämpften Luc Ackermann, Kevin Ferrari und Maikel Melero um den Sieg. Am höchsten Sprang der kleine Spanier gefolgt von Italiener Ferrari und Luc auf dem dritten Platz. Den Rockwell Watch Best Whip Contest gewann Remi Bizouard vor seinem Landsmann Rouanet.

Maikel Melero schenkte sich den Sieg selbst - er hatte Geburtstag

Maikel Melero schenkte sich den Sieg selbst – er hatte Geburtstag

In der ausverkauften Stadthalle Graz eröffnete Luc Ackermann das Finale und ließ sich mit dem Tsunami Flip im Double-Up von den Zuschauer feiern. Zwar konnte der 16-Jährige nicht mehr an Rouanet vorbei ziehen, denn der zeigte einen No-Hand-Flip sowie Shaolin Backflip. Aber das war an diesem Abend egal. Beiden feierten gemeinsam ihren fünften und sechsten Platz.

Melero zeigt an diesem Abend die beste Show aus Superman Seatgrab Flip, Underflip, Surfer to Tsunami, Double Seatgrab Flip plus ein Paar Triple Combos

Melero zeigt an diesem Abend die beste Show aus Superman Seatgrab Flip, Underflip, Surfer to Tsunami, Double Seatgrab Flip plus ein Paar Triple Combos

Libor Podmol wollte seine Führung in der EM weiter ausbauen. Mit einem Patzer im Finale verpasste er aber das Podium und musste sich mit Rang 4 begnügen. Die beiden Franzosen Izzo und Bizouard fuhren fehlerlos. Izzo landete mit viel Style auf dem dritten Platz, Bizouard packte den Ruler Flip im Double-Up aus und holte sich damit die zwischenzeitliche Führung. Die hielt aber nicht lang, den Maikel Melero holte alles aus seiner Trickkiste, was er hat: Superman Seatgrab Flip, Underflip, Surfer to Tsunami, Double Seatgrab Flip plus ein Paar Triple Combos. Damit beschenkte sich der Spanier an seinem Geburtstag selbst und erhielt als Dank ein Geburtstagsständchen der Grazer Zuschauer.

Der Franzose Brice Izzo belegte Platz Drei

Der Franzose Brice Izzo belegte Platz Drei

In der Gesamtwertung der Freestyle MX European Championship bleibt Libor Podmol mit 54 Punkten vorne. Maikel Melero schob sich mit dem Sieg auf Platz 2, gefolgt von Remi Bizouard. Schon morgen geht es für die Freestyler weiter. Dann findet die vierte Runde der Freestyle MX European Championship im Rahmen der NIGHT of the JUMPs in Graz statt.

Bizouard, Melero und Izzo während der Siegerehrung

Bizouard, Melero und Izzo während der Siegerehrung

Quelle: Berlinièros PR