MV Agusta F3 Oro (1)

von in MV Agusta, Sportler / Racing mit 3519 Views

MV Agusta F3: 11.900 Euro kostet die Schönheit

MV Agusta hat heute den offiziellen Preis, für die schon mit Spannung erwarteten MV Agusta F3, bekannt gegeben. Dieser kann die 10.000 Euro Schwelle nicht unterbieten, was auch wirklich erstaunt hätte. So wird der Preis des neuen F3-Modelles 11.990 Euro betragen.

Wie bereits angekündigt, werden die ersten F3 Ende dieses Jahres verfügbar sein. Um die Markteinführung entsprechend zu würdigen, bringen die Italiener zeitgleich eine limitierte Sonderserie F3 Oro.

MV Agusta F3 Oro – nur 200 Modelle der Edelversion

„Oro“ bedeutet gegenüber der F3 Standard-Version eine gehobene Ausstattung, sowohl in Bezug auf Ästhetik und Technik. Von dieser exklusiven Ausführung, die sich vor allem an Liebhaber von Motorrädern richtet, werden nur 200 Modelle produziert. Edles Gold an der kräftigen USD-Gabel von Öhlins, TTX Federbein und Schmiederäder adeln das Fahrwerk der F3 Oro.

MV Agusta F3 Oro (1)

Weitere Unterschiede gehen ins Details und zeigen, wie penibel sich MV Agusta dieser Sonderserie gewidmet hat. So zeigen sich einige Motordeckel poliert, die Abdeckung der Lichtmaschine wurde sogar aus dem Vollen gefräst. Weitere Farbspiele mit Gold finden sich an den Gittern und der Kette, die DID zuliefert. Dazu gibt es natürlich das volle Paket an Carbon, wo man auch hinsieht – überall erfreut das Hightech-Material den Betrachter. Über Exklusivität wird sich auch das Hinterteil freuen: das Sitzmöbel besteht zum Teil aus Leder und Alcantara, von Hand gefertigt und wertig verarbeitet.

Wie bei den Oro-Modellen von MV Agusta, ziert auch die F3 Oro eine goldene Plakette auf der Gabelbrücke, welche die Nummer der produzierten Einheit stolz zur Schau stellt. Damit hört es aber immer noch nicht auf.

Verzögert wird die F3 von einer Brembo Bremsanlage mit radial montierten Monoblock-Zangen und einteiligen Bremssätteln, die sich in Racing-Bremsscheiben verbeißen. Rahmen und Hilfsrahmen wurden im TIG Verfahren geschweist und sorgen mit dem Lenkungsdämpfer für Reserven auf der Rennstrecke – falls dieses Schicksal je eine Oro der ersten Serie erleiden muß. Den Preis halten die Italiener noch geheim, bei der Ausstattungsliste ist aber doch mit einigen tausend Euro zu rechnen.