suzuki-mx1

von in Rennsport, Suzuki mit 958 Views

Motocross MX1/MX2 WM in Sevlievo Ergebnisse

Team Rockstar Teka Suzuki World MX1-Pilot Clement Desalle holte sich beim MX1-WM-Auftakt im bulgarischen Sevlievo auf seiner Werks-Suzuki RM-Z450S mit einem dritten Platz bei seinem ersten Werkseinsatz einen Podestrang. Team Teka Suzuki Europe MX2-Pilot Ken Roczen setzte mit seiner Pole Polsition im Training bereits den ersten Meilenstein im bulgarischen Sevlievo und ließ diesem mit zwei zweiten Plätzen in den Rennen am Sonntag weitere folgen. Den hervorragenden Saisonauftakt des deutschen Teams komplettierte die Neuverpflichtung Arnaud Tonus mit einem fünften Gesamtrang.

MX1 Klasse Sevlievo News:

20.000 Zuschauer säumten am Wochenende die weiche und wellige Piste, die den Fahrern alles abverlangte. Desalle startete als Dritter und sah sich nach 35 Minuten plus zwei Runden Fahrzeit auch in dieser Position im Ziel. Der zweite Lauf am Nachmittag gestaltete sich hingegen deutlich ereignisreicher und auch kräftezehrender. Dabei lieferte sich der Belgier ein Duell mit seinem Teamkollegen Steve Ramon. Gegen Ende konnte er noch einen Angriff von David Philippaerts abwehren und Rang fünf ins Ziel bringen. Zusammen mit dem dritten Rang aus dem ersten Durchgang ergab dies für ihn Platz drei in der Gesamtwertung und damit den Sprung aufs Podest.

Ramon konnte den Grand Prix doch noch positiv als Fünfter beenden. Der 30-Jährige startete im ersten Umlauf nicht gerade gut und kämpfte mit schlechter Fahrwerksabstimmung. Änderungen am Setup zeigten schließlich im zweiten Durchgang Erfolg, in dem der Belgier dann deutlich schneller unterwegs war und einen ermutigenden dritten Platz einfuhr.

Clement Desalle holte an diesem Wochenende 36 Punkte, während Sieger Max Nagl auf 47 Zähler kam. Ramon liegt mit 34 Punkten lediglich zwei Zähler dahinter. Die zweite WM-Runde findet bereits am kommenden Wochenende im italienischen Mantova statt, wo die Fahrer eine wellige Sandpiste erwartet.

Clement Desalle – 3. Platz:

„Das ist ohne Frage ein guter Start in die Saison. Ich wollte heute keinesfalls stürzen oder irgendwelche Risiken eingehen, und angesichts dessen bin ich hoch zufrieden. Ich kämpfte mit Steve, und als er mich überholte, wählte ich etwas andere Linien. Die Bedingungen waren recht schwierig, denn die Strecke war weicher als üblich und hatte entsprechend mehr Spurrillen. Am Ende des zweiten Laufs musste ich mich wirklich konzentrieren, denn ich wusste, dass man mir dicht auf den Fersen war. Ich freue mich zwar, für Rockstar Teka Suzuki gleich einen Podestplatz geholt zu haben, doch die Saison ist noch lang.“

Steve Ramon – 5. Platz:

„Nach dem zweiten Lauf ging es mir besser. Das erste Rennen war hingegen schlecht. Ich hatte einen schlechten Start, versuchte dann Druck zu machen, und dabei unterliefen mir Fehler. Ich hatte Probleme mit den Federelementen und konnte nicht voll fahren. Ich gab mein Bestes und wurde noch Siebter, war damit aber natürlich nicht glücklich. Fürs zweite Rennen änderten wir das Setup komplett, und das machte einen gewaltigen Unterschied. Ich konnte deutlich schneller fahren. Die Strecke war sehr rau, und es fiel schwer, anzugreifen. Man musste sich sehr konzentrieren. Am Ende haben wir aber einen guten Job gemacht, und jetzt freue ich mich aufs nächste Rennen.”

MX1 Moto1:

  1. Maximilian Nagl (GER, KTM), 40:45.442
  2. David Philippaerts (ITA, Yamaha), +0:08.599
  3. Clement Desalle (BEL, Rockstar Teka Suzuki World MX1), +0:13.159
  4. Ken de Dycker (BEL, Yamaha), +0:18.117
  5. Antonio Cairoli (ITA, KTM), +0:22.864
  6. Jonathan Barragan (ESP, Kawasaki), +0:38.625
  7. Steve Ramon (BEL, Rockstar Teka Suzuki World MX1), +0:45.541
  8. Xavier Boog (FRA, Kawasaki), +0:52.209
  9. Joshua Coppins (NZL, Aprilia), +0:58.900
  10. Davide Guarneri (ITA, Honda), +1:05.675.

MX1 Moto2:

  1. Antonio Cairoli (ITA, KTM), 41:06.743
  2. Maximilian Nagl (GER, KTM), +0:03.685
  3. Steve Ramon (BEL, Rockstar Teka Suzuki World MX1), +0:07.060
  4. Sebastien Pourcel (FRA, Kawasaki), +0:12.869
  5. Clement Desalle (BEL, Rockstar Teka Suzuki World MX1), +0:15.479
  6. Jonathan Barragan (ESP, Kawasaki), +0:16.441
  7. David Philippaerts (ITA, Yamaha), +0:16.619
  8. Ken de Dycker (BEL, Yamaha), +0:48.535
  9. Xavier Boog (FRA, Kawasaki), +0:51.452
  10. Jooshua Coppppins (NZL, Aprilia), +0:58.843.

MX1 Overall Result and World Championship standings:

  1. Maximilian Nagl (GER, KTM), 47 points
  2. Antonio Cairoli (ITA, KTM), 41 p.
  3. Clement Desalle (BEL, Rockstar Teka Suzuki World MX1), 36 p.
  4. David Philippaerts (ITA, Yamaha), 36 p.
  5. Steve Ramon (BEL, Rockstar Teka Suzuki World MX1), 34 p.
  6. Ken de Dycker (BEL, Yamaha), 31 p.
  7. Jonathan Barragan (ESP, Kawasaki), 30 p.
  8. Xavier Boog (FRA, Kawasaki), 25 p.
  9. Joshua Coppins (NZL, Aprilia), 23 p.
  10. Davide Guarneri (ITA, Honda), 20 p.

Motocross MX1/MX2 WM in Sevlievo Ergebnisse

MX2 Klasse Sevlievo News:

Genau wie sein Teamkollege Tonus erwischte Roczen im ersten Durchgang einen guten Start. Roczen heftete sich das nahezu ganze Rennen über an die Fersen des Weltmeisters Marvin Musquin, und beide überrundeten die Konkurrenz bis hin zur zwölften Position. Erst durch die Überrundungsmanöver verlor Roczen etwas den Anschluss an den Franzosen und entschloss sich, Rang zwei sicher nach Hause zu fahren, während sich Tonus gegen Jeremy Van Horebeek durchsetzen und Vierter werden konnte.

Im zweiten Umlauf übernahm Ken Roczen gleich in der ersten Runde die Führung, büßte durch einen leichten Sturz in einer Spitzkehre dann aber drei Plätze ein. Mit einer tollen Aufholjagd näherte er sich dem Führenden, Musquin, jedoch wieder und wurde abermals als Zweiter abgewinkt. Sein Teamgefährte Tonus konnte Van Horebeek erneut in Schach halten und diesmal Fünfter werden.

Larissa Papenmeier fand trotz einer Verletzung an der rechten Hand zu guter Performance und wurde bei der ersten von insgesamt sieben Runden zur Motocross-Damen-Weltmeisterschaft Sechste. Die Deutsche war mit ihrer starken Fahrt zufrieden, die ihr im ersten Durchgang am Samstag Rang drei auf ihrer Suzuki RM-Z250 einbrachte. Im zweiten Durchgang am Sonntag musste sie alles an Energie und List aufbieten, um schließlich Achte zu werden. Die zweite WM-Runde, der Grand Prix der Lombardei, wird am  kommenden Wochenende im italienischen Mantova ausgetragen.

Ken Roczen – 2. Platz:

“Im vergangenen konnte ich diesen Grand Prix noch nicht bestreiten, da ich noch zu jung war. Umso schöner ist es, hier jetzt auf dem Podest zu stehen. Ich kannte die Strecke bereits von anderen Rennen, und obwohl sie sich weicher und griffiger präsentierte, war sie immer noch gut. Im ersten Lauf konnte ich an Marvin dranbleiben. Obgleich andere Fahrer auch mit den zu Überrundenden zu kämpfen hatte, verlor ich hier etwas an Boden. Verglichen mit Samstag fuhr ich etwas steif und wusste, dass ich im zweiten Umlauf eine günstige Gelegenheit abpassen musste. Letztlich waren meine beiden ersten Runden der blanke Horror. Ich übernahm früh die
Führung und ging vielleicht etwas wild zu Werke. Obwohl ich diese Kurve bereits oft gefahren hatte, beurteilte ich sie doch falsch und erwischte die zweite Furche. Danach versuchte ich mich zu konzentrieren, fand ganz anständige Linien und konnte zügig überholen. Am Ende ging alles gut aus. Ich freue mich, als Gesamt-Zweiter zur zweiten WM-Runde nach mantova zu fahren. Arnaud möchte ich zu einem guten Grand Prix gratulieren. Das Team hat hart für uns
beide gearbeitet und die Maschinen exzellent vorbereitet.“

Arnaud Tonus – 5. Platz:

“Ich bin überglücklich. So dicht vorne beim ersten Grand Prix mit dabei zu sein ist einfach großartig. Ich fuhr konstant gute Zeiten. Zudem gelangen mir die Starts gut, und das hat natürlich viel geholfen. Es war ein gutes Gefühl, so schnell den Rhythmus zu finden. Das Motorrad hat toll funktioniert und das Team hat hervorragend gearbeitet. Aufgrund der tiefen Furchen war es körperlich ziemlich anspruchsvoll, und so freut es mich, auch in dieser Hinsicht Fortschritte bei mir festzustellen.“

Larissa Papenmeier – 8. Platz:

“Ich bin froh, dass ich hier überhaupt fahren konnte, und angesichts dessen sind die Ergebnisse, speziell der dritte Platz im ersten Lauf, okay. Im zweiten Durchgang gelang mir ein guter Start, doch am zweiten Table Top stürzte ich dann, und alle waren zunächst auf und davon. Ich startete eine Aufholjagd und wurde am Ende noch Achte, was in Ordnung ist. Nun habe ich fünf Wochen Zeit zur Erholung und gehe am Dienstag erstmal zum Arzt.“

MX2 Moto1:

  1. Marvin Musquin (FRA, KTM), 40:41.977
  2. Ken Roczen (GER, Teka Suzuki Europe World MX2), +0:12.318
  3. Steven Frossard (FRA, Kawasaki), +0:51.161
  4. Arnaud Tonus (SUI, Teka Suzuki Europe World MX2), +0:57.920
  5. Jeremy van Horebeek (BEL, Kawasaki), +1:07.267
  6. Jeffrey Herlings (NED, KTM), +1:35.476
  7. Shaun Simpson (GBR, KTM), +1:44.309
  8. Zach Osborne (USA, Yamaha), +1:45.037
  9. Joel Roelants (BEL, KTM), +1:49.656
  10. Jake Nicholls (GBR, KTM), +1:51.883.

MX2 Moto2:

  1. 1. Marvin Musquin (FRA, KTM), 39:22.409
  2. 2. Ken Roczen (GER, Teka Suzuki Europe World MX2), +0:07.389
  3. 3. Steven Frossard (FRA, Kawasaki), +0:26.325
  4. 4. Jeffrey Herlings (NED, KTM), +0:19.178
  5. 5. Arnaud Tonus (SUI, Teka Suzuki Europe World MX2), +0:31.223
  6. 6. Jeremy van Horebeek (BEL, Kawasaki), +0:48.410
  7. 7. Zach Osborne (USA, Yamaha), +1:05.621
  8. 8. Jake Nicholls (GBR, KTM), +1:16.934
  9. 9. Shaun Simpson (GBR, KTM), +1:32.164
  10. 10. Christophe Charlier (FRA, Yamaha), +1:34.215.

MX2 Overall result and World Championship standings:

  1. Marvin Musquin (FRA, KTM), 50 points
  2. Ken Roczen (GER, Teka Suzuki Europe World MX2), 44 p.
  3. Steven Frossard (FRA, Kawasaki), 38 p.
  4. Jeffrey Herlings (NED, KTM), 35 p.
  5. Arnaud Tonus (SUI, Teka Suzuki Europe World MX2), 34 p.
  6. Jeremy van Horebeek (BEL, Kawasaki), 31 p.
  7. Zach Osborne (USA, Yamaha), 27 p.
  8. Shaun Simpson (GBR, KTM), 26 p.
  9. Jake Nicholls (GBR, KTM), 24 p.
  10. Harri Kullas (FIN, Yamaha), 19 p.

WMX Overall Result and World Championship standings:

  1. Stephanie Laier (GER, KTM), 50 points
  2. Chiara Fontanesi (ITA, Yamaha), 42 p.
  3. Maria Franke (GER, KTM), 38 p.
  4. Livia Lancelot (FRA, KTM), 33 p.;
  5. Ashley Fiolek (USA, Honda), 33 p.
  6. Larissa Papenmeier (GER, Teka Suzuki Europe World MX2), 33 p.

Quelle & Bild: Suzuki