Kawasaki ZZR1400 ABS 2012 (1)

von in 2012, Kawasaki, Tourer / Sporttourer mit 7818 Views

Kawasaki ZZR1400 ABS 2012: Potenter Tourer

Kawasaki ZZR1400 2012 Fahrwerk Details

Beim neuen ZZR-Flaggschiff wollten die Ingenieure von Kawasaki das leichte und neutrale Handling und die entspannte, sportliche Sitzposition des Vorgängermodells beibehalten, allerdings mit einer stärkeren Betonung auf Sportlichkeit. Dieses Ziel haben sie erreicht: Mit einem neuen Rahmen und einer vollständig überarbeiteten Steifigkeit des Fahrwerks, einer sportlicheren Federungsabstimmung mit verbesserter Dämpfungsleistung und höherer Durchschlagfestigkeit sowie leichteren Rädern mit neuen Reifen.

Sobald die ZZR1400 Fahrt aufgenommen hat, wird sie zu einem leichtfüßigen Bike, mit dem der Fahrer eins wird. Dem neutralen Handling steht ein besseres Feedback des Fahrwerks zur Seite, das eine sportliche Fahrweise ermöglicht. Die noch bessere Straßenlage geht Hand in Hand mit einem sportlicheren Handling, während gleichzeitig die unerschütterliche Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten gewahrt bleibt.

kawasaki-zzr1400-abs-2012-9

Aluminium-Monocoque-Rahmen

  • Die Basisgeometrie wurde vom vorherigen Modell übernommen, aber der Aluminium-Monocoque-Rahmen wurde vollständig an die höhere Motorleistung angepasst. Die Veränderungen am Rahmen sind zwar nicht sichtbar, aber mehr als die Hälfte seiner Komponenten sind neu.
  • Die Steifigkeit des Lenkkopfs wurde erhöht. Dieser Bereich trägt entscheidend zum besseren Handling bei.
  • Durch Wegfall der Luftfilterführungsschienen kann ein größerer Luftfilter verwendet werden.
  • Die Rückplatte für die Starterbatterie (im Monocoque-Rahmen angeordnet) besteht zur Erhöhung der Steifigkeit aus Aluminium (vorher Kunststoff).
  • Das geänderte Konstruktionsverfahren für den Bereich der Schwingenlagerung trägt ebenso wie das steifere untere Querrohr zur höheren Steifigkeit bei.
  • Der Motor ist starr eingebaut, was die Verwindungssteifigkeit des Monocoque-Rahmens erhöht. Da der Motor als tragendes Teil dient, kann der Rahmen leichter sein.
  • Die Kombination mehrerer Konstruktionsverfahren macht es möglich, Bereiche, in denen eine hohe Steifigkeit gefragt ist, besonders steif zu machen, und Bereiche, in denen Elastizität gefragt ist, elastischer zu machen: Der Lenkkopf ist (zur höheren Steifigkeit) im Kokillengussverfahren hergestellt, der Hauptabschnitt des Monocoque-Rahmens besteht aus Strangpressprofilen, und der Bereich um die Schwingenlagerung entsteht im Hochvakuum-Druckgussverfahren. Da hierbei die Wandstärke der verschiedenen Komponenten vorgegeben werden kann, entsteht ein leichter Rahmen mit einer idealen Steifigkeitsbalance.

Kawasaki ZZR1400 ABS 2012 (1)

Stärkere, längere Schwinge

  • Die Schwinge ist zur höheren Steifigkeit und zur Anpassung an die höhere Leistung mit Gussets (Knotenblechen) verstärkt.
  • Die Schwinge fällt zur Abstimmung auf das neue Endübersetzungsverhältnis 10 mm länger aus. (Damit verlängert sich der Radstand ebenfalls um 10 mm.)

Sportlichere Federung

  • Die steiferen Federn für Vorderradgabel und Hinterradaufhängung vermitteln ein direkteres, sportlicheres Gefühl. Neben den neuen Federn wurde auch die Dämpfungsabstimmung an die höhere Motorleistung angepasst.
  • Dank der neuen Abstimmung wurde ein Großteil der Federungsvorgänge in den oberen Bereich des Federwegs verlagert (im Unterschied zum vorherigen Modell, bei dem die Vorgänge näher am unteren Ende des Federwegs bei fast vollständiger Einfederung lagen). Dank dieser Maßnahme haben sich die Dämpfungsleistung und die Straßenlage nochmals verbessert, was dem Motorrad einen sportlicheren Charakter in Verbindung mit hervorragender Hochgeschwindigkeitsstabilität verleiht.
  • Die zusätzlichen Gummi-Endanschlagsdämpfer an der Vorderradgabel erhöhen die Durchschlagfestigkeit.

Gewichtsoptimierte Räder

  • Die völlig neuen Räder tragen erheblich zur Gewichtsersparnis gegenüber dem vorherigen Modell bei. Das Vorderrad ist 360 g und das Hinterrad 1030 g leichter, was insgesamt eine Gewichtsersparnis von 1,39 kg bedeutet.
  • Die geringeren rotierenden Massen und die niedrigeren ungefederten Massen machen das Motorrad wendiger und das Handling sportlicher.
  • Das elegante 10-Speichen-Design mit den nachbearbeiteten Speichenkanten verleiht den Rädern ein leichtes, hochwertiges Erscheinungsbild.

Hochleistungsreifen

  • Die Hochleistungs-Radialreifen sind für bis zu 300 km/h zugelassen und gewährleisten eine überlegene Stabilität im ultrahohen Geschwindigkeitsbereich.

Drei Scheibenbremsen im Petal-Design

  • Die 310-mm-Bremsscheiben im Petal-Design, die radial befestigten vorderen Bremssättel und ein Radialpumpen-Hauptbremszylinder vorn sorgen für eine beeindruckende Bremsleistung bei exakter Dosierbarkeit.
  • Die vorderen Aluminium-Innenringe (200 mm Durchmesser) der Bremsscheiben reduzieren die ungefederten Massen und gewährleisten eine ideale Steifigkeit.
  • Eine Bremsscheibe mit 250 mm Durchmesser und Zweikolben-Festsattel verzögert am Heck.

Verbesserte ABS-Leistung

  • In Deutschland wird die ZZR1400 mit ABS angeboten. Die überarbeitete Programmierung des elektronischen Steuergeräts anhand der Rückmeldungen von Testfahrern und Kunden bewirkt eine bessere ABS-Bremsleistung auf unebener Fahrbahn (z. B. auf holprigen Bergstraßen, auf Kopfsteinpflaster usw.).

Aerodynamik

  • Die im Windkanal geformte Verkleidung der ZZR1400 zeichnet sich durch eine erstklassige Aerodynamik aus, reduziert den Luftwiderstand und verbessert Stabilität und Windschutz gleichermaßen.

Ergonomie

  • Die ZZR1400 bietet eine sehr entspannte, sportliche Sitzposition. Die Lenkerhälften fallen ausreichend schmal aus, ohne einzuengen, und sind so platziert, dass sich der Fahrer nicht danach strecken muss.
  • Der kompakte Motor, der Monocoque-Rahmen und der taillierte Tank ermöglichen einen guten Knieschluss.
  • Die niedrig angeordneten Fußrasten sorgen für viel Beinfreiheit.
  • Der neue Sitz im Gunfighter-Stil mit Sitzmulde unterstreicht Design und Ergonomie gleichermaßen. Die markante Form stützt den Fahrer bei starker Beschleunigung nach hinten ab. Dank der Verjüngung im vorderen Bereich kann der Fahrer bei Ampelstopps den Boden mit den Füßen besser erreichen.
  • Eine Vertiefung im Tank erleichtert es, sich hinter dem Windschild klein zu machen.
  • Die seitliche Taillierung der Tankabdeckung lässt viel Raum für die Hände beim Rangieren mit niedriger Geschwindigkeit. Der Lenkwinkel beträgt üppige 31° in beiden Richtungen.

Wärmehaushalt

  • Der Kühler ist mit zwei Lüftern ausgestattet (vorheriges Modell: ein Lüfter von 185 mm Durchmesser). Der zweite Lüfter (130 mm Durchmesser) trägt zur besseren Kühlleistung bei.
  • Das ausgeprägtere Rippendesign der Seitenverkleidungen ist keine rein optische Änderung. Die Verkleidungen erleichtern so die Wärmeabfuhr und ermöglichen eine schnellere Ableitung der Motorwärme. Die Wärmeeinwirkung auf Arme und Beine des Fahrers ist deutlich geringer, was den Fahrkomfort erhöht.
  • Ein Hitzeschild an der Einmündung der Abgasrohre in die Endschalldämpfer schützt die Waden des Fahrers bei Halts vor Wärmeeinstrahlung.
  • Der Fersenschutz hinter den Beifahrerfußrasten schützt den Sozius vor Wärme und die Endschalldämpfer vor Kratzern.