Castiglioni und Tamburini Aufmacher

von in Cagiva, Ducati, MV Agusta, Unternehmen mit 1421 Views

Ein großer Verlust – Massimo Tamburini ist verstorben

Unsere unschöne Aufgabe ist es heute, zu berichten, dass der 70-jährige Massimo Tamburini vergangenes Wochenende seinem Krebsleiden erlegen ist.

Als ein wahrer Maestro des Designs der Motorrad-Industrie beglückte Tamburini die Motorrad-Welt mit zwei seiner größten Schätze: mit der Ducati 916 Superbike und der MV Agusta F4 – zwei der größten Sport-Bike-Ikonen der Moderne.

Es wäre hier nicht angebracht, all seine Kreationen und unzähligen Erschaffungen aufzulisten, da manche mit Sicherheit vergessen würden, doch Tamburini ist im Allgemeinen für sein Mitwirken bei Cagiva, Ducati, MV Agusta und Bimota bekannt – wobei die letzten beiden Buchstaben von „Bimota“ für die ersten beiden Buchstaben in „Tamburini“ stehen.

Da Tamburini Mitbegründer des Cagiva Research Center war, erlebte seine Arbeit ihren Höhepunkt, als Ducati und später MV Agusta die Firma besessen hatten. Tamburinis Handschrift lässt sich bis heute auch an den neuen Maschinen von Ducati beispielsweise sehr gut erkennen.

Zwei der ganz Großen, mit Massimo Tamburini (rechts im Foto) ist der letzte Heroe der italienischen Motorradwelt verstorben, wie Claudio Castiglioni (links) ebenfalls an Krebs.

Zwei der ganz Großen, mit Massimo Tamburini (rechts im Foto) ist der letzte Heroe der italienischen Motorradwelt verstorben, wie Claudio Castiglioni (links) ebenfalls an Krebs.

Doch während Tamburini für MV Agusta arbeitete, hatte sie einen noch größeren Einfluss, da die heutige Modell-Reihe von Varese sich immer noch zum großen Teil auf Tamburinis erste Iterationen der F4 Superbike und des nackten Streetbikes Brutale stützt.

Noch vor der F4 setzte die Ducati 916 einen Fußabdruck in der Motorradwelt, von der Ducati bis heute profitiert.

Noch vor der F4 setzte die Ducati 916 einen Fußabdruck in der Motorradwelt, von der Ducati bis heute profitiert.

Tamburinis Arbeit ging sogar über die Zweirad-Welt hinaus, als seine Motorräder im Guggenheim Museum in New York während der „The Art oft he Motorcycle“- Ausstellung präsentiert wurden. Da Tamburini schon zu Lebzeiten eine Legende war, werden seine Erschaffungen sicherlich noch viele weitere Motorrad-Generationen und Designer beeinflussen, die noch kommen werden.

Wir trauern um den Verlust eines großartigen Motorrad-Designers – und feiern gleichzeitig sein bemerkenswertes Leben, welches einmalige Arbeit hervorgebracht hat. Lebe wohl Massimo!

Bildnachweis: Hersteller (MV Agusta, Ducati)

  • Bleibe immer informiert - mit unserem Newsletter!

    Durch die Anmeldung im Blog Newsletter gibt es automatisch eine E-Mail in dein Postfach, wenn neue Artikel veröffentlicht wurden - kostenlos & jederzeit kündbar!

    E-Mail-Adresse eingeben ➟ "Abonnieren" klicken ➟ fertig

    Wir geben deine E-Mail-Adresse weder weiter, noch gibt es nervige Werbung von uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.