Wir nutzen Cookies und u.a. Google Analytics auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell und technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Internetseite zu verbessern und uns im Marketing zu unterstützen. Wir sind stets bemüht die Anzahl der Cookies auf ein Minimum zu reduzieren und bitte daher um ihre Unterstützung.

Ducati Ultima 1000 – Italopower aus dem Saarland

Picture of the author
18 März 2010~3 Min Lesen
FOLGE UNS:
Picture of the author

Ducati Saarland präsentiert einen atemberaubenden Umbau auf Basis der Ducati Sport 1000 und demonstriert, was mit diesem Motorrad alles möglich ist. Das jüngste Werk ist die Ultima 1000, die auf dem Retroklassiker der Ducati Sport 1000 basiert. Grundgedanke war, die Sportivität der Sport 1000 stärker herauszustellen, sie soll die ultimative Sport 1000 sein (daher der Name). Schlank, aufgeräumt, mit ausreichender Motorleistung, das Original-Design beibehaltend und dem Auge des Betrachters schmeichelnd. So wurden optische Veränderungen gegenüber der Serie nur recht behutsam und in Details durchgeführt.

Das Herzstück wurde beibehalten, es ist der bekannte luftgekühlte V2-Motor mit desmodromischer Ventilsteuerung, Doppelzündung und rund einem Liter Hubraum. Allerdings hauchen neue Nockenwellen, eine modifizierte Airbox und die Abstimmung mit einem Dynojet PowerCommander dem Triebwerk mehr Leistung ein: 78 kW (107 PS) bei 7800 U/min und 104 Nm bei 7500 U/min stehen serienmäßigen 68 kW (92 PS) bei 8000 U/min und 91 Nm bei 6000 U/min gegenüber. Bei der Auspuffanlage handelt es sich um einen Eigenbau aus rostfreiem Edelstahl mit zwei übereinander liegenden konischen Endschalldämpfern (Tüv).

Dem sportlichen Einsatzzweck entsprechend zeigt sich das Fahrwerk umgebaut.

Die vordere Marzocchi-Gabel erhielt TIN-beschichtete Gleitrohre für ein verbessertes Ansprechverhalten und einen Cartridge-Umbau mit integrierter Verstellung der Zug- und Druckstufendämpfung. Hinten kommt eine Eigenbau-Einarmschwinge zum Einsatz, die sich über ein voll einstellbares Öhlins-Federbein gegen den Rahmen abstützt. Auch die vordere Bremse kommt sportiver daher als die Serie: Brembo P4/34 Bremszangen mit Vierkolben-Festsätteln ersetzen die Schwimmsattelzangen. Und anstelle der Drahtspeichenräder kommt eine Schmiedefelgen-Sonderanfertigung mit jeweils zehn Speichen in Y-Anordnung zum Einsatz .

Durch die ganzen Umbaumaßnahmen konnte das Gewicht von ursprünglich 175Kg trocken auf 162 Kg fahrfertig abgespeckt werden.

Design-Elemente:

  • Heckumbau auf LED-Rücklicht mit integriertem Bremslicht und Blinkern (Eigenbau mit Tüv)
  • Kennzeichenträger mit separater LED-Kennzeichenbeleuchtung (Eigenbau mit Tüv)
  • Cockpit und Scheinwerfer zu einer Einheit zusammengefasst (Eigenbau)
  • CNC-gefräste Scheinwerferhalter (Eigenbau)
  • Gfk-Seitendeckel (Eigenanfertigung)
  • Gfk-Schutzblech vorne mit Streben aus Aluminium (Eigenbau)
  • Umbau der Brems- und Kupplunspumpe
  • Alu-Rückspiegel von Rizoma
  • Alu-Zahnriemenabdeckungen von Rizoma
  • Alu-Griffkit von Rizoma
  • Alu-Ritzelabdeckung von Rizoma
  • CNC-gefräste Handbremshebel von Ducati Performance
  • CNC-gefräste Lenkerendenblinker mit TÜV
  • CNC-gefräster Kupplungsdeckel von Ducati Performance
  • CNC-gefräste Kupplungsdruckplatte von Ducati Performance
  • Ergal-Schrauben in gold
  • Alu-Rahmenstopfen poliert
  • Alu-Auspuffschellen im MHR-Design
  • Alu-Motorentlüftung im MHR-Design

Fast alle Teile sind auch einzeln im Onlineshop unter www.ducatisaarland.de erhältlich.

Quelle & Bild: Ducati Saarland

Kommentare

Schreibe einen Kommentar