MX2010_Cairoli

von in KTM, Rennsport mit 1903 Views

Cairoli und Musquin Motocross-Weltmeister MX1 und MX2

Nachdem Tony Cairoli in seiner bemerkenswerten ersten Saison auf der neuen KTM 350 SX-F mit Pirelli Scorpion MX-Reifen bereits den MX1-Weltmeistertitel geholt hatte, feierte Pirelli nun mit dem erneuten Titelgewinn von Marvin Musquin auch den Erfolg in der MX2-WM-Klasse. Tony Cairoli, der in dieser Saison bereits acht GPs und damit mehr als die Hälfte aller MX1-Rennen gewann, holte für das KTM-Werksteam bereits beim Lauf in Brasilien den WM-Titel.

Mit den jüngsten Erfolgen auf der neuen KTM konnte der 24jährige Sizilianer nun insgesamt bereits 37 GP-Siege einfahren und sich damit in die ewige Top-Ten der MX-Fahrer vorschieben. Dieser Erfolg sichert auch KTM einen besonderem Triumph: Erstmals seit 25 Jahren konnte der österreichische Hersteller wieder eine Weltmeisterschaft in der MX1-Klasse gewinnen.

Die neue KTM 350 SX-F wurde dabei in enger Zusammenarbeit mit dem zehnfachen Weltmeister, KTM Teamchef Stefan Everts entwickelt. Mit einem schmalerem Motor, einer ausgeklügelten Elektronik konnte Cairoli oft schon nach der ersten Kurve in Führung gehen. Das reduzierte Motorradgewicht waren weitere entscheidende Faktoren für die diesjährige Cairoli-KTM Erfolgsstory.

In einem Interview mit Italiens Motocross Magazin ergänzt Cairoli:

„Ich habe nichts an meinen Starts geändert – ich starte immer noch mit der gleichen Methode. Aber dieses Jahr hat es einfach besser funktioniert, nachdem ich den Reifen-Lieferanten gewechselt habe…“ Zusammenfassend meint Cairoli: „Der Scorpion MX ist ein unglaublicher Reifen. Er lässt sich komfortabel und sehr sicher fahren, bietet aber auch eine satte Traktion und ein wahnsinnig gutes Gespür für den Untergrund.“

MX2 – Ein Franzose verteidigt den Titel

Carolis Teamkollege im KTM Werksteam – der amtierende Weltmeister Marvin Musquin – gewann auch dieses Jahr wieder die MX2-Klasse. Dabei siegte er bereits bei acht von 14 GP-Läufen in seiner Kategorie mit einem durchschnittlichen Vorsprung von mehr als sieben Sekunden. Nur bei drei Saisonrennen stand er nicht auf dem Podium, was die erfolgreiche MX2-Partnerschaft von Pirelli und KTM mit nunmehr sechs Weltmeistertiteln eindrucksvoll untermauert.

Marvin Musquin dazu:

„Dies ist das zweite Jahr, dass ich die Pirelli-Reifen auf der Red Bull KTM fahre, und ich bin von ihrem Verhalten immer noch positiv überrascht. Mein Favorit ist dabei der Scorpion MX MidSoft (32) vorne und hinten, den ich sehr oft und auch auf verschiedenen Untergründen fahre. Seine Traktion ist exzellent – was mir tolle Starts garantiert. Mein Dank an Pirelli für die Unterstützung in 2009 und 2010!“

Stefan Everts, Leiter des Red Bull KTM Factory Racing Teams:

„KTM braucht den besten Reifen für die beste Performace der KTM-Bikes. Darum wählten wir die besten Reifen, die es gibt: Pirellis MX-Reihe. Seit meiner aktiven Rennkarriere bin ich davon überzeugt, dass Pirelli den besten Grip bereitstellt“.

„We Race What We Sell, We Sell What We Race“ – diesem Leitgedanken folgt die Reifenentwicklung von Pirelli auch als Marktführer im Offroad-Racing-Segment. Daher bieten alle Motocross-Reifen von Pirelli die gleiche Performance: Von den Top-Fahrern der Cross-Weltmeisterschaft bis zu Teilnehmern von nationalen, regionalen und Club-Rennen.

Quelle & Bilder: Pirelli