Davide Tardozzi

von in BMW, Rennsport mit 671 Views

BMW WSBK Motorsport: Interview Davide Tardozzi

Das Rennwochenende in Salt Lake City (USA) markierte die Halbzeit der Saison 2010 in der FIM Superbike-Weltmeisterschaft: Vor den Rennen in Misano (ITA) und nach einem halben Jahr an Bord bei BMW Motorrad Motorsport ist es Zeit für Team-Manager Davide Tardozzi, eine erste Bilanz zu ziehen. Das Interview des langjährigen Ducati Mitarbeiters gibt es nach einem Klick.

Davide Tardozzi, wie fällt Ihr Fazit nach den ersten sechs Monaten an Bord von BMW Motorrad Motorsport aus?

Davide Tardozzi:
„Wenn ich auf das erste halbe Jahr bei BMW Motorrad zurückblicke, stelle ich fest, dass wir auf dem richtigen Kurs sind. Die Ergebnisse lassen sich sehen: Wir haben bereits jetzt 130 Punkte und sechs Top-Fünf-Platzierungen eingefahren. Troy Corser hat in Monza die historische erste Podiumsplatzierung für das Team BMW Motorrad Motorsport geholt. Dennoch: Ich bin ein Mensch, der nie zu 100 Prozent zufrieden ist: Es gibt immer Raum für Verbesserungen, und dort setze ich an. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, bis wir bereit sind, um den Weltmeisterschaftstitel mitzufahren.“

Was fehlt dem Team noch zur absoluten Spitze?

Davide Tardozzi:
„Erfahrung! Ich sehe die Saison als Aufbaujahr. Die Grundvoraussetzungen für den langfristigen Erfolg sind da. Wir haben ein kompetentes und ehrgeiziges Team mit allem, was dazugehört, um Rennen zu gewinnen, und eine gute Infrastruktur in München, Stephanskirchen und an der Rennstrecke. Jedoch: Rennsport ist ein komplexes Geschäft, das nicht über Nacht erlernbar ist. Was bislang fehlte, war die Erfahrung im Straßenrennsport. Ich hoffe, dass ich mit meiner Erfahrung den einen oder anderen Impuls setzen kann, dass wir die angestrebten Ziele erreichen können.“

Was erwarten Sie in der zweiten Saisonhälfte vom Team?

Davide Tardozzi:
„Auch wenn wir unser selbst gestecktes Saisonziel mit dem dritten Platz in Monza bereits nach fünf Rennwochenenden erreicht hatten, dürfen wir uns von diesem Erfolg nicht blenden lassen. Wir haben noch einiges zu tun, um diese Leistung regelmäßig aus eigener Kraft abrufen zu können. Wir werden den eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen. Ich bin überzeugt davon, dass sich weitere Erfolge einstellen können.“

Wie fühlt es sich an, für BMW Motorrad zu arbeiten?

Davide Tardozzi:
„Eines vorweg: BMW Motorrad hat eine unglaubliche Strahlkraft. Ich bin stolz, für BMW Motorrad zu arbeiten. Nach einem halben Jahr bei BMW spürt man, dass das Unternehmen ingenieurgetrieben ist. Die Mitarbeiter gehen sehr strukturiert und prozessorientiert an ihre Aufgaben heran. Das ist in der Detailtiefe neu für mich. Ich kann hier noch etwas lernen.“

Womit wären Sie am Ende der Saison zufrieden?

Davide Tardozzi:
„Ich werde nie zu 100 Prozent zufrieden sein, das würde Stillstand bedeuten. Mit dem Podiumsplatz in Monza haben wir unser Saisonziel bereits erreicht. Unsere bisherigen Resultate und die 130 WM-Punkte bislang beweisen: Die Richtung stimmt, der Weg zur Spitze ist jedoch noch lang. Wir können am Ende der Saison glücklich sein, wenn wir einen weiteren großen Schritt in Richtung Spitze gemacht und die Voraussetzungen geschaffen haben, den Abstand zu den Top-Teams im Jahr 2011 weiter zu verringern.“

BMW WSBK Motorsport: Interview Davide Tardozzi

Quelle & Bild: BMW