Yamaha WR450F 2012 (2)

von in 2012, Enduro / MX, Yamaha mit 6108 Views

Yamaha WR450F 2012: Neues Fahrwerk, neue Einspritzung

Enduro-spezifische Dimensionen einer 250er

Leichtes Handling und agiles Fahrverhalten waren die obersten Ziele bei der Entwicklung des Fahrwerks der WR450F und das Fahrverhalten in Kurven stand eindeutig im Vordergrund. Und jeder Fahrer der 2012er WR450F wird von dem kompakten Feeling und den schlanken Abmessungen der WR begeistert sein. Sie stellt eine neue Generation der WR-Racing-Technologie dar.

Basierend auf dem schlanken Konzept der YZ250F wurden bei der Entwicklung des WR Chassis eine Reihe von Enduro-spezifischen Änderungen durchgeführt. Diese Modifikationen betrafen die Form und Stärke bestimmter Komponenten, aber auch die Befestigungspunkte für Motor und Rahmenheck. Das Rahmenheck besteht im Übrigen aus einer anderen Aluminiumlegierung als der Hauptrahmen.

Mit einem gegenüber dem Vorjahresmodell um 25 mm auf nunmehr 1.475 mm verkürzten Radstand ist die WR extrem kompakt. Unterstützt wird dies durch den Lenkkopfwinkel von 27 Grad und den Nachlauf von 115 mm. Das verleiht der WR ein leichtfüßiges, agiles Fahrverhalten mit viel Rückmeldung über das Vorderrad und guter Traktion. Insgesamt vermittelt die 450er eher das Gefühl einer 250er. Das ändert sich allerdings schlagartig, wenn man die Drosselklappe öffnet und das gesamte Leistungspotenzial des kraftvollen 450 ccm 5-Ventilers abruft und in explosive Beschleunigung umsetzt.

Enduro-spezifische Fahrwerksabstimmung

Neben dem neuen Rahmen wurden auch bei den Federelementen Technologien der im MXGP erfolgreichen YZ-F Modelle übernommen. Die Upside-Down-Gabel z.B. hat eine Trennung von Luft und Dämpferöl und 48 mm dicke Gabelrohre. Mit enduro-spezifischer Dämpfungs- und Federrate spricht sie fein an und arbeitet in engen Turns bei niedrigen Geschwindigkeiten ebenso überzeugend wie bei Topspeed oder Sprüngen.

Das hintere Monocross-System mit Umlenkung entspricht in seiner Federungs- und Dämpfungscharakteristik genau dem, was der ambitionierte Endurofahrer wünscht. Die Federelemente lassen sich vorn und hinten komplett einstellen und somit individuell auf Fahrer und Piste abstimmen.