Kawasaki ZZR1400 ABS 2012 (1)

von in 2012, Kawasaki, Tourer / Sporttourer mit 7819 Views

Kawasaki ZZR1400 ABS 2012: Potenter Tourer

Kawasaki ZZR1400 2012 Motor Details

Das neue Triebwerk der ZZR1400 wurde konsequent darauf ausgelegt, überlegene Fahrleistungen in der oberen Hubraumklasse zur Verfügung zu stellen. Der neue Motor zeichnet sich durch mehr Hubraum und eine sorgfältige Feinabstimmung aus. Er beeindruckt durch Kraft im Überfluss und unübertroffene Beschleunigungswerte.

Die Mehrleistung gegenüber dem vorherigen Modell ist deutlich spürbar: mehr Drehmoment im gesamten Drehzahlspektrum und erheblich mehr Power am oberen Ende. Die spürbar stärkere Beschleunigung ist vor allem bei Drehzahlen ab 4000/min spürbar.

kawasaki-zzr1400-abs-2012-5

Dominierende Leistung

  • Ein 4 mm längerer Hub bringt den leistungsstarken Reihenvierzylinder auf einen größeren Hubraum von 1.441 cm3. Bohrung und Hub messen jetzt 84 x 65 mm.
  • Im Vergleich zu seinem Vorgänger bietet der neue Motor mehr Drehmoment im gesamten Drehzahlspektrum und liefert deutlich mehr Power im mittleren bis hohen Drehzahlbereich. Die Beschleunigung oberhalb von 4000/min ist spürbar besser.
  • Das Drehmoment ist hoch genug, um praktisch in jedem Gang kraftvoll anzuschieben: Bei 2000/min liegen 9,5 mkp an! Ab 3000/min macht dieser Wert einen deutlichen Sprung nach oben.
  • Die Brennräume im Zylinderkopf wurden präzisionsbearbeitet. Die gefrästen Brennräume, die zuvor zusammen mit dem Kopf gegossen wurden, erhöhen das Verdichtungsverhältnis auf 12,2:1 (vorher 12,0:1). Das höhere Verdichtungsverhältnis trägt zur höheren Gesamtleistung bei.
  • Die Form der Ein- und Auslassöffnungen wurde zur Leistungssteigerung überarbeitet. Die Einlassöffnungen sind jetzt poliert und damit strömungsoptimiert. Die größeren Auslassöffnungen verbessern die Abführung des verbrannten Kraftstoff-Luft-Gemischs.
  • Die Einlassventile mit 33,4 mm Durchmesser sind mit längeren Schäften versehen (+ 0,4 mm). Die Induktionshärtung der Ventilflächen und ein neuer Werkstoff für den Ventilsitz tragen zur höheren Leistung und Zuverlässigkeit bei. Die Auslassventile mit 28,3 mm Durchmesser sind zur Erhöhung der Festigkeit und Standfestigkeit bei hohen Drehzahlen hitzevergütet.
  • Zur Leistungssteigerung wurden die Nockenprofile überarbeitet und der Hub der Einlass- und Auslassventile vergrößert: EIN: 9,1 mm >> 9,3 mm und AUS: 8,5 mm >> 9,3 mm.
  • Die Nockenwellenkette wurde zur Anpassung auf die höhere Leistung und die längeren Zylinder verstärkt. Auch die Nockenwellen-Kettenritzel und Kettenführungen wurden an die Motoränderungen angepasst.
  • Der neue hydraulische Kettenspanner arbeitet mit einem mechanischen Klinkensystem, das dafür sorgt, dass die Kette auch bei kaltem Motor gespannt ist (wenn der Hydraulikdruck niedrig ist), damit die Kette leise läuft.
  • Die Böden der geschmiedeten Kolben sind dünner und auf die neuen Brennräume abgestimmt. Das Kolbenhemd wurde zur Spannungsminderung überarbeitet. Wegen der höheren Kolbengeschwindigkeiten fallen die neuen Kolben stärker und leichter aus (etwa je 6 g). Die bewegten Massen sind damit leichter, was ebenfalls zur höheren Leistung beiträgt.
  • Die optimierten Bypass-Öffnungen im Kurbelgehäuse zwischen den Zylindern 1 und 2 sowie 3 und 4 minimieren Pumpverluste. Durch Reduzierung der leistungszehrenden Pumpverluste konnte die Leistung des neuen Motors deutlich gesteigert werden.
  • Ein neues Spritzdüsensystem für die Kolben mit externer Einspeisung stellt sicher, dass die Kolben zur Kühlung von unten konstant mit kühlendem Öl besprüht werden. Die externe Einspeisung bezieht das Öl von der Ölpumpe und stellt es den Düsen an der Auslassseite jedes Zylinders zur Verfügung. Die Form und Lage der Düsen wurde überarbeitet, was die Kühlwirkung verbessert. Auch das trägt zur Leistungssteigerung bei.
  • Die Pleuelstangen sind zur Anpassung auf den neuen Hub 3 mm länger (112,5 mm >> 115,5 mm). Die Pleuelaugen wurden zur Anpassung an die höhere Leistung kräftiger (Außendurchmesser 1 mm größer). Wegen des durch den längeren Hub insgesamt größeren Laufspiels sind die Pleuelfüße aus einem festeren Material (etwa 30 % höhere Zugfestigkeit) und werden mit höherem Drehmoment befestigt – ein Tuning-Trick zur weiteren Leistungssteigerung.
  • Die Kurbelwelle ist wegen der höheren Performance ebenfalls stärker ausgelegt. Der Hauptlagerdurchmesser beträgt jetzt 40 mm (vorher 38 mm).
  • Das Luftfilterelement ist größer und dicker und bietet (zusammen mit dem Filtermaterial mit geänderter Faltung und Porung) eine größere wirksame Filterfläche. Die wirksame Fläche ist etwa 10 % größer und hat etwa 60 % weniger Strömungswiderstand. Damit verbessert sich die Filterleistung bei reduziertem Füllwiderstand – beide Faktoren tragen zur Leistungssteigerung bei.
  • Die Drosselklappen mit 44 mm Durchmesser befinden sich in einem neuen Drosselklappengehäuse, in das ein ISC-Leerlaufventil integriert ist. Das ISC-Ventil stellt die Leerlaufdrehzahl automatisch ein und verbessert die Abgaswerte im Schubbetrieb (bei Gaswegnahme). Bessere Abgaswerte erlauben den Einsatz kleinerer Katalysatoren, was zur Leistungssteigerung beiträgt.
  • Geänderte Krümmerrohre (von durchgehend 38,1 mm Durchmesser >> auf 38,1 – 42,7 mm Durchmesser konisch) sowie ein neu gestalteter Abgassammler kommen ebenfalls der Leistungsfähigkeit zugute.
  • Die an die höhere Leistung angepassten, größeren Endschalldämpfer gewährleisten die Einhaltung der Geräusch- und Abgasbestimmungen.

kawasaki-zzr1400-abs-2012-6

Seidenweich laufender Motor

  • Der perfekte Primärausgleich ist ein wesentlicher baulicher Vorteil eines Reihenvierzylindermotors.
  • Der perfekte Primärausgleich wird von zwei Sekundärausgleichswellen unterstützt, die unerwünschte Motorschwingungen weiter reduzieren und somit einen Motor mit seidenweicher Laufruhe gewährleisten.

Verstärktes Getriebe mit kürzerer Endübersetzung

  • Die höhere Motorleistung ergibt für sich schon ein höheres Drehmoment. Die kürzere Endübersetzung mit einem größeren hinteren Kettenrad (41 Zähne >> 42 Zähne) sorgt für eine nochmals stärkere Beschleunigung.
  • Die Wärme- und Oberflächenvergütung aller Zahnräder verleiht die nötige Haltbarkeit, um die hohen Kräfte des leistungsstarken Motors aufnehmen zu können und die Verschleißfestigkeit aller Teile zu gewährleisten, die mit den Schaltgabeln in Kontakt kommen.
  • Die widerstandsfähigere 530er-Kette ist mit stärkeren Stiften und Innenplatten aufgebaut, um das Plus an Leistung und Drehmoment des Motors aufnehmen zu können.

kawasaki-zzr1400-abs-2012-7

Serienmäßiger Back-torque Limiter (Anti-Hopping-Kupplung)

  • Die leicht einstellbare Anti-Hopping-Kupplung ermöglicht ein seidenweiches Herunterschalten und trägt dazu bei, ein Stempeln des Hinterrads zu vermeiden, das wegen des höheren Rückdrehmoments nicht auszuschließen ist.
  • Die Anti-Hopping-Kupplung dient nicht nur der besseren Beherrschbarkeit, sondern schont zudem den Antriebsstrang.

Geringerer Kraftstoffverbrauch

  • Trotz des größeren Hubraums verbraucht die ZZR1400 dank der Programmierung des hochmodernen Motorsteuergeräts weniger Kraftstoff als das vorherige Modell. Die sorgfältige Abstimmung von Kraftstoffmenge und Zündzeitpunkt bei konstanter Geschwindigkeit senkt den Verbrauch um etwa 8 % – eine Verbesserung, die nicht zulasten der Fahrbarkeit geht.

kawasaki-zzr1400-abs-2012-8